Neue YouGov-Studie

Die saisonale Ansprache funktioniert auch bei OTC-Produkten. Das Kölner Mafo-Institut YouGov konnte mit einer aktuellen Studie bestätigten, was die meisten Marketeers im OTC-Markt gewusst haben dürften: mit geeigneten Marketing-Maßnahmen lässt sich die Kaufbereitschaft der Verbraucher für OTC-Produkte, insbesondere Nahrungsergänzungsmittel steigern. Und zwar insbesondere im saisonalen Zusammenhang. 

Die Autoren der Studie glauben, dass OTC-Marketing-Manager häufig vergessen, wie wichtig die Wahl des richtigen Zeitpunkt für die Wirksamkeit der Werbung ist. Uns überrascht das. Denn ein großer Teil der Briefings, die wir in den letzten Jahren erhalten haben, zielt insbesondere auf saisonale Effekte ab. Und das ist auch gut so, denn die Motivation für den Kauf und die Einnahme von OTC-Produkten resultieren oft aus Verbraucherbedürfnissen, die sich aus Jahreszeiten oder zentralen Ereignissen ergeben. Im Frühjahr spürt man den Drang, wieder fitter und schlanker zu werden und im Herbst möchte man Erkältungskrankheiten vorbeugen, während rund um Weihnachten und Neujahr Stress und intensiver Konsum ihre Spuren hinterlassen. Im Sommer wiederum nimmt die Sorge um Hautirritationen zu.

 

Die Studie konnte also kaum ein anderes als das berichtete Ergebnis hervorbringen. Und unterstreicht damit, das gesunder Menschenverstand die beste Voraussetzung für die richtigen Konsequenzen ist – auch im Marketing.
 
Wir haben bereits 2010 im Rahmen einer qualitativen Studie mit concept m, Köln, herausgefunden, dass OTC-Marken mit ihrer Kommunikationsstrategie vor allem die psychologischen Motivlagen der OTC-Verwender adressieren sollten. Für die konkrete Marketing-Kommunikation impliziert dies zwangsläufig, darauf aufbauend saisonale Ausprägungen dieser Motivlagen zu bedienen.
 
Es lebe die Erkenntnis!

Mehr unter: https://yougov.de/loesungen/reports/studien/marketingmassnahmen_otc/

 

Verfasst von Günter Lewald am